zur Hauptnavigation springenzum Inhaltsbereich springen

© PhoThoughts / istockphoto.com

Great connections.

Das Bayerische Wissenschaftsforum.
The Bavarian Academic Forum.

 

How well connected are you?

© public domain

Great solutions.

Das Bayerische Wissenschaftsforum.

The Bavarian Academic Forum.

 

Which problem are you solving?

Born in Erlangen, in 1904 Emmy Noether was one of the first female students to be enrolled at the Friedrich-Erlangen-Universität in Erlangen, studied mathematics and was the first fully matriculated woman to earn her doctorate there in 1907. She is considered a co-founder of modern algebra.
© eAlisa / istockphoto.com

Great ideas.

Bavarian Academic Forum.

 

What are you conducting research on?

On 8 November 1895, the 50-year old physician Conrad Röntgen (meaning X-ray in German and soon became its namesake), discovered X-rays in his laboratory at the University of Würzburg. This earned him the Nobel Prize for Physics in 1901. His discovery revolutionised medical diagnostics among others and led to discoveries such as radioactivity. Röntgen died on 10 February 1923 in Munich.

Expert Forum "Verbundpromotion"

Our Expert Forum for Consortial Doctorates sets new standards for cooperative doctorates: The currently eleven BayWISS Joint Academic Partnerships are subject-specific platforms and networks for both young and experienced researchers alike, and strengthen the culture of academic exchange between Bavarian universities and universities of applied sciences.

Read more on this

Expert Forum Strategy and Networking

Expert Forum Strategy & Networking

In the Expert Forum Strategy and Networking we address new university-wide topics, organise colloquiums and create working groups from which new expert forums may arise. Our thematic annual colloquium unites universities, political actors and society to discuss issues we will face in the future.

Read more on this

 

 

 

The Bavarian Academic Forum – BayWISS is the cooperation platform for all eleven universities and 19 universities of applied sciences (HAWs) in Bavaria as well as the Hochschule für Philosophie München (Munich School of Philosophy). We create new and subject-specific joint university networks and new spaces for bold ideas, as well as strengthening research, teaching and further training.

About us

BayWISS-Projekte mit besonderer gesellschaftlicher Relevanz

Jonathan Ganz
Technische Hochschule Ingolstadt
Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Computergestützte Tumordiagnose mit Deep-Learning

„In meiner Doktorarbeit geht es darum, Deep-Learning-Methoden für die Diagnose und Analyse von Tumoren zu entwickeln, um einerseits präzisere Diagnosen zu ermöglichen und andererseits Pathologinnen und Pathologen zu entlasten.“

BVM-Preis 2023 für den besten wissenschaftlichen Beitrag

Eric Pion
Deggendorf Institute of Technology
University of Regensburg

Etablierung eines In-vivo-Tumorangiogenese-Modells als Plattform für die Testung von personalisierten Therapien für Weichgewebesarkome mit Laser Speckle Contrast Imaging (LSCI)

„Im Rahmen meiner Promotion habe ich eine Plattform zur Testung von neuen Therapien an aggressiven und seltenen Tumortypen etabliert, diese basiert auf einer gut durchbluteten Membran im befruchteten Hühnerei auf der man diese Tumore kultivieren und untersuchen kann.“

2. Platz BayWISS-Preis

Daniel Konadl
Ostbayerische Technische Hochschule Regensburg
University of Regensburg

Analyse von Interaktionen in modernen digitalen Medien

Gestaltung von digitalen Interaktionen mit modernen Informations- und Kommunikationstechnologien zur Lösung gesellschaftlicher Herausforderungen

Ruben Just
Nuremberg Institute of Technology
University of Bayreuth

Value-based Management & M&A

„Durch einen innovativen Ansatz zur Messung der Leistung von Mergers and Acquisitions verbessern wir unser Verständnis für die negativ behaftete öffentliche Wahrnehmung von Akquisitionen.“

Barbara Agricola
Technische Hochschule Ingolstadt
Bundeswehr University Munich

Hochtemperaturverhalten von Al-Hochleistungslegierungen für die additive Fertigung

„Aluminium ist leicht und kann gleichzeitig hohen Belastungen standhalten. Diese Belastbarkeit wird durch das Hinzufügen von Elementen erreicht – eine Legierung entsteht. Im Promotionsprojekt von Barbara Agricola werden hochfeste chromhaltige Aluminiumlegierungen für die additive Fertigung (3D-Druck) auf ihre Belastbarkeit (z.B. in Zugversuchen, siehe Bild) und Anwendbarkeit geprüft.“

Camille Châteauvieux-Hellwig
Rosenheim Technical University of Applied Sciences
Technical University of Munich

BIM gestützter Planungsprozess zur Berechnung des Schall- und Schwingungsschutzes im Holzbau

Im Rahmen der Doktorarbeit wurde eine Methode entwickelt, die die Schallschutzplanung insbesondere im Holzbau unterstützt und in welche die Methode „Building Information Modeling“ (BIM) einfließt. Dazu wurden die Schnittstellen zwischen Planungstools und BIM-Modellen untersucht und Vorschläge für die Datenübergabe zwischen den Planungstools erarbeitet. Relevant ist das Thema vor allem, weil guter Schallschutz bislang als Kostentreiber gilt und digitale Planung mit BIM die Möglichkeit bietet, die Bauplanung effizienter und günstiger zu gestalten. VK Infrastruktur, Bauen und Urbansierung

Nadine Seifert
Neu-Ulm University of Applied Sciences
Ludwig-Maximilians-Universität München

Entwicklung und Evaluation eines digitalen Schulungsprogramms zur Vermittlung von pflegerischem Fachwissen und Steigerung der Versorgungsqualität

Schlaganfallnetzwerke stellen die Versorgung von SchlaganfallpatientInnen im ländlichen Raum sicher. Um den Patienten eine heimatnahe Versorgung auf höchstem Niveau zu gewährleisten, benötigen auch die Pflegekräfte innerhalb dieses Netzwerks neurologisch-pflegerisches Fachwissen. Es stellt sich die Frage, welchen Bedarf an neurologisch-pflegerischen Fachwissen Pflegekräfte in den distalen Abteilungen eines Schlaganfallnetzwerks haben und ob ein digitales Schulungsprogramm zur Verbesserung des Fachwissens und Steigerung der Versorgungsqualität von SchlaganfallpatientInnen beitragen kann.

Florian Ströbl
Munich University of Applied Sciences
Bundeswehr University Munich

Alterung von Li-Ionen Batteriezellen - Modellparameterextraktion und multikriteriell optimierte experimentelle Versuchsplanung

In meiner Doktorarbeit entwickle ich eine Methodik zur effizienten und effektiven Charakterisierung des Degradationsverhaltens von Lithium-Ionen-Batterien. Diese Methodik ermöglicht es, durch optimierte Versuchsplanung mit weniger Aufwand präzisere Alterungsmodelle zu erstellen, wodurch die Entwicklung von Batteriespeichersystemen effizienter und kostengünstiger wird. Die Validierung erfolgt durch eine zweijährige experimentelle Alterungsstudie, die die Genauigkeit und Effektivität des Ansatzes bestätigen soll.

Susanne Thiel
Nuremberg Institute of Technology
University of Bayreuth

Entwicklung von Tests und analytischen Methoden zur beschleunigten Alterung von H2-PEM-Brennstoffzellen für die Anwendung in schweren Nutzfahrzeugen

Die Lebensdauer von Brennstoffzellen für den anspruchsvollen Nutzfahrzeugsektor muss verbessert werden. Zu diesem Zweck sollen mithilfe von realistischen beschleunigten Alterungstests Beziehungen zwischen Betriebszuständen und relevanten Alterungsmechanismen hergestellt werden. Um die Alterungsmechanismen besser zu verstehen, sollen neue, ortsaufgelöste Analysemethoden entwickelt werden.

Bild: Am elektrochemischen Rastersondenmikroskop werden Methoden entwickelt, um die Alterung der Brennstoffzellenkomponenten zu charakterisieren.

Auch wir im Bayerischen Wissenschaftsforum - BayWISS sind erschüttert über den Überfall auf die Ukraine. Wir sind solidarisch mit den Menschen und bitten um Spenden ! Details

Fachforum Verbundpromotion

Currently in our 11 Joint Academic Partnerships we have 286 doctoral candidates. 94 Alumni have successfully completed their doctorate.